Über 35.000 Patienten jährlich

Die Notfallpraxis, das ist Hausarzt und Klinik unter einem Dach. Dieses Pforzheimer Patientenversorgungs- und Betreuungsmodell von 350  niedergelassenen Ärzte, die sich im Verein Notfallpraxis der Pforzheimer Ärzteschaft e.V. zusammengeschlossen haben, ist ein absolutes Erfolgsmodell.

Über 35.000 Patienten im Jahr nehmen das Angebot wahr, einen Hausarzt nach Praxisschluss aufzusuchen. Also an den Werktagen nach Feierabend oder in der Nacht oder an Wochenenden und Feiertagen rund um die Uhr. Auch u.a. an Ostern, Weihnachten, Silvester und Neujahr.

Die Standorte der drei Notfallpraxen in unserer Region sind das Siloah St. Trudpert Klinikum, Pforzheim, das Helios Klinikum Pforzheim und das Krankenhaus Neuenbürg.

Der Verein hat in jedem der drei Krankenhäuser eine vollständig ausgerüstete moderne Arztpraxis mit allen notwendigen medizinischen Geräten aus eigenen Geldmitteln eingerichtet.

In jeder Notfallpraxis stehen im Wechsel und nach einem festen Dienstplan die ärztlichen Vereinsmitglieder und medizinische Helferinnen zur Verfügung.

Das absolut besondere und einmalige an der Notfallpraxis ist die Kooperation der niedergelassenen Ärzte am jeweiligen Klinik-Standort rund um die Uhr mit den Krankenhaus-Ärzten. Auf kürzestem Weg können somit Patientinnen und Patienten, wenn notwendig, sofort und weiterführend versorgt werden. Mit medizinischen Geräten oder Facharzt-Betreuung. Die enge und kooperative Zusammenarbeit der Mediziner zum Wohl der Patienten hat sich hervorragend bewährt und ist zudem kostensenkend in der Versorgung.

Bewährt: das Pforzheimer Modell

Dr. Peter Engeser, erster Vorsitzender der Notfallpraxis der Pforzheimer Ärzteschaft e.V. stellt fest, dass sich das Pforzheimer Modell einer praxisübergreifenden Gemeinschaft der Niedergelassenen bestens bewährt.

Die persönlichen Beziehungen zwischen den niedergelassenen Ärzten einerseits und den Krankenhausärzten andererseits haben sich durch die Zusammenarbeit unter einem Dach stark verbessert.

Vor allem hat sich das gegenseitige Verständnis im Hinblick auf die verschiedenen Vorgehensweisen von Klinikum und Hausarzt positiv verändert: Patientenprobleme auf verschiedenen Versorgungsebenen werden in enger Zusammenarbeit zwischen Hausarzt und Klinik unter einem Dach gelöst.

Unter anderem werden Doppeluntersuchungen vermieden und so dringend benötigte Finanz-Ressourcen im Gesundheitswesen zum Nutzen aller eingespart.